SHIATSU : ANWENDUNG - WIRKUNG - ERGÄNZENDE METHODEN


Was ist Shiatsu?


Shiatsu – Harmonie durch Berührung

 

Die Grundlage und Diagnostik von Shiatsu basiert auf dem tausende Jahre altem Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin – dem Verständnis von Yin, Yang und Energie. In Japan wurde diese Medizinphilosophie dann zur Massagetechnik Shiatsu (übersetzt Fingerdruck) weiterentwickelt und hat sich bei uns als wirkungsvolle Behandlungsmethode, vor allem in der Prävention, etabliert.

 

Shiatsu : ein ganzheitlicher Ansatz

 

Ich verbinde Shiatsu mit Körper- und Entspannungsübungen und berücksichtige die Ernährung sowie das gesamte Umfeld des Menschen, um Selbstheilungskräfte zu aktivieren und die eigene Mitte zu finden, bzw. wiederzufinden.

Es wird mit beiden Händen gearbeitet, um stabilen Druck aus dem Hara (der Körpermitte) des Praktikers aufzubauen. Dabei ist die eine Hand gebend (tonisierend) und die andere nehmend (sedierend) – so entsteht ein energetischer Kreislauf zwischen Praktiker_in und Klient_in.



Anwendung

Shiatsu - Begleitung bei:

  • Psychische Anspannung/Stress 
  • Ängste / depressive Verstimmung
  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit / Energiemangel
  • Menstruations / Wechselbeschwerden
  • Verdauungsbeschwerden
  • Rückenschmerzen / Bewegungsapparat
  • Stärkung des Immunsystems
  • Prävention: 

Die achtsame Berührung von Shiatsu läßt den eigenen Körper spüren und wahrnehmen.

Durch dieses Körperbewußtsein können wir erfahren was wir brauchen, was uns guttut.

Wir lernen uns ein Stückweit besser kennen und erfahren Selbstliebe.

Der Focus liegt darauf, unser gesunden Anteilen unsere Ressourcen und die innere Mitte zu stärken. 

 

"Jeder ist mehr als seine/ihre Schmerzen und Probleme!"

Shiatsu ist auch eine fantastische Methode zur Entspannung und zur Steigerung des Wohlbefindens.



Wirkung

Wie wirkt Shiatsu?

Im Shiatsu wird mit Druck und Dehnungen auf den Meridianen gearbeitet, um eine Harmonisierung der darin zirkulierenden Lebensenergie Qi zu erreichen.

Die Ursachen spezifischer Beschwerden werden gezielt behandelt.

 

Das Ziel einer Shiatsu-Behandlung ist:

  • Die physische, seelische und geistige Gesundheit zu unterstützen.
  • Die Selbstheilungskräfte, Regeneration und das Immunsystem anzuregen.
  • Gesundheit sowie Wohlbefinden zu erlangen und zu bewahren.

Zur Wirkungsweise von Shiatsu wurde eine europaweite Studie durchgeführt. (Andrew F. Long, School of Healthcare, University of Leeds, Dezember 2007). Interessierte Leser finden den Abschlussbericht auf der Website des OEDS → Link zum Bericht/PDF

shiatsu behandlung durch carina markes

Wie läuft die Shiatsu-Behandlung ab?

Nach einem Gespräch, in dem besprochen wird, was das Ziel oder die Anliegen der Behandlung sind, bitte ich sie es sich auf der Matte bequem zu machen.

Sie nehmen in bequemer Kleidung auf einer Shiatsu-Bodenmatte Platz.

Ich mache mir ein Bild Ihres körperlichen aktuellen Befindens über die Bauch- und Zungendiagnose. Hier finde ich einen Hinweis auf den energetischen Zustand und wir erstellen daraufhin Ihr individuelles Behandlungskonzept.

Der gesamten Körper mit den Meridianen und dazugehörenden Akupunkturpunkten wird behandelt und bekommt Aufmerksamkeit. 

Am Schluss wird die Behandlung reflektiert, ich zeige Ihnen eventuell begleitende Übungen für zu Hause (z.B. Meridiandehnungsübungen) oder gebe Ernährungstipps und Heilkräuterempfehlungen mit auf den Weg.



Ergänzende Behandlungen

GUA SHA, Moxa- und Schröpfbehandlungen wende ich manchmal
als Ergänzung zu Shiatsu an.

◇ Gua sha


GUASHA, gua sha plättchen für behandlungen bei verspannungen

Gua Sha Plättchen können aus Büffelhorn oder auch Stein sein.

GUA SHA wirkt besonders gut bei Verspannungen,
es werden auch die Faszien stimuliert.

Was ist Gua Sha?

Gua Sha ist eine seit Jahrhunderten bewährte Behandlungsmethode aus Asien und wird dort als Erstmaßnahme bei verschiedensten Krankheiten angewendet. „Gua“ bedeutet auf Chinesisch Streichen und Schaben, mit „Sha" wird eine akute Krankheit, also fehlgeleitete oder gestaute Chi-Energie, bezeichnet. Gua Sha ist also sozusagen das „Ausschaben einer Krankheit".

Gua Sha erfolgt auf eingeölter Haut, ist schmerzfrei und wirkt auf die tieferen Schichten des Hautgewebes ein. Es hilft vor allem bei Verspannungen, Kopfschmerzen und zur Stärkung der Abwehrkraft. Mit einem speziellen Gua Sha Hornplättchen wird entlang verspannter oder schmerzhafter Stellen gestrichen. Faszien, Muskulatur, Bindegewebe, Lymphbahnen sowie das Meridiansystem werden angeregt und stärker durchblutet, das Gewebe wird besser mit Sauerstoff versorgt und der Stoffwechsel angekurbelt.
Es wird so lange behandelt, bis eine „Landkarte" des gestauten oder blockierten Chis (im Sinne von TCM) ersichtlich wird, d.h. die Haut wird dort warm und rötet sich. Bei der ersten Behandlung können an den stark Chi-unterversorgten Stellen deutliche rote bis violette Flecken (Einblutungen) an die Oberfläche treten, welche nach 3-5 Tagen wieder verschwinden. Wenn nach mehreren Anwendungen die Versorgung des Gewebes wiederhergestellt ist, entstehen wenige bis keine Flecken mehr.



◇ Moxa



Was ist Moxa?

Moxa ist eine Therapieform, die aus der Traditionellen Chinesischen Medizin stammt. Unter Moxa versteht man das Abbrennen einer Moxazigarre (aus gepresstem Beifuss) nahe an der Haut, wodurch ausgewählte Akupunkturpunkte durch Wärme stimuliert werden.

◇ Schröpfen


schröpfgläser für schröpfen zur entgiftung über die haut

Was ist Schröpfen?

Mittels Schröpfgläser wird auf bestimmten Hautarealen ein Unterdruck erzeugt, der Spannungen ableiten und die Entgiftung über die Haut anregen soll. Schröpfen ist in verschiedensten Weltregionen von alters her bekannt.



Noch Mehr über Shiatsu